Skip Navigation

Interview mit einer Auszubildenden - Beruf der Industriekauffrau

Hallo Jule, du bist mittlerweile in deinem zweiten Lehrjahr als Industriekauffrau. Was findest du an diesem Beruf besonders interessant?

Ich finde es sehr gut, dass man während der Ausbildung viele verschiedene Abteilungen kennenlernt. Dadurch hat man nach der Ausbildung die Möglichkeit in mehreren Bereichen zu arbeiten ohne, dass man sich vorher auf einen Bereich spezialisieren oder festlegen muss.

Und wie ist deine Ausbildung bisher verlaufen? Haben sich deine Erwartungen bestätigt?

Meine Erwartungen haben sich auf jeden Fall bestätigt. Ich war schon im Einkauf, in der Personalabteilung, im Rechnungswesen und im Controlling eingesetzt. Zudem durfte ich auch eine Zeit lang die Arbeit des Betriebsrates begleiten. Als nächstes komme ich in den Vertrieb. Auf Grund der Größe des Unternehmens sind alle Bereiche nochmal in einzelne Abteilungen aufgeteilt, die sich mit festgelegten Aufgaben beschäftigen. So konnte ich zum Beispiel im Bereich Controlling nicht nur das Produktionscontrolling, sondern auch das Vertriebscontrolling und das Finanzcontrolling kennenlernen.

Deine Ausbildung zur Industriekauffrau ist in Schul- und Betriebsblöcke eingeteilt, wie findest du das?

Ich finde das Blockmodell sehr gut. Man kann sich voll auf die Schule bzw. die Arbeit konzentrieren und hat keine Unterbrechungen innerhalb der Woche. Das ist auch von Vorteil, wenn man mal an einer längeren Aufgabe oder einem Projekt arbeitet.

Und was gefällt dir besonders gut am Unternehmen und an der Ausbildung?

Das Unternehmen bietet einem viele Vorteile. Es wird viel Wert auf eine gute Ausbildung gelegt, das merkt man auch im Umgang mit den Ausbildungsbeauftragten. In den meisten Abteilungen kann man viele selbstständige Aufgaben übernehmen, dadurch bleibt es stets interessant. Es werden auch immer wieder Seminare und Fortbildungen angeboten.

Was würdest du einem neuen Azubi mit auf den Weg geben?

Ich kann jedem empfehlen sich hier bei der thyssenkrupp Hohenliburg kompetenzwerkstatt zu bewerben. Neuen Azubis kann ich raten während der Ausbildung viele Fragen zu stellen und alle Angebote, seien es Seminare oder Einblicke in Abteilungen, mit zu nehmen, da dies nicht selbstverständlich ist.

Vielen Dank für das Interview, Jule!

nach oben